Verein

BFV: Spielbetrieb & Meldewesen

Auszug aus Amtlicher Mitteilung 15.03.2018

Referat Spielbetrieb & EDV, Meldewesen

1. PassOnline – Abmeldung durch aufnehmenden Verein

Wir weisen verstärkt darauf hin, dass der Austritt eines Spielers über DFBnet Pass Online auch vom aufnehmenden Verein im Rahmen eines Antrags auf Vereinswechsel übermittelt werden kann, sofern dem aufnehmenden Verein die Einwilligung des Spielers schriftlich vorliegt. Der abgebende Verein erhält in sein BFV-Mail Fach ein Austrittsschreiben des aufnehmenden Vereins. Dieses gilt wie ein Einschreibbeleg.

Der abgebende Verein hat nun die Pflicht innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt dieses Schreibens, dem Spieler, bei Junnior/innen den Eltern, oder dem aufnehmenden Verein und dem BFV schriftlich die Daten des Austritts und eventuelle offene Forderungen zu übersenden. Dies ist auch durch eine Online-Abmeldung möglich. Die 14 Tage Frist ist einzuhalten, damit eine gegebene Nicht-Zustimmung zum Vereinswechsel und/oder offene Forderungen durch die Geschäftsstelle des BFV anerkannt wer-den können. 

 

6. Änderung der Meldeordnung § 1, I, 1.b. (Rundschreiben per BFV-Mail vom 14. Dezember 2017)

Bitte beachten Sie, dass bei Erstausstellungen seit dem 1. Januar 2018 die Vorlage einer Behördenauskunft, aus der die Staatsangehörigkeit eindeutig hervorgeht im Original oder eine vom Verein durch Stempel und Unterschrift gemäß § 4 RVO beglaubigte Kopie erforderlich ist. Bei Anträgen, die der Verein online stellt, muss dieses Dokument zwingend bei Ihnen im Verein vorliegen und dem BFV bei einer Unterlagenanforderung mit eingereicht werden. Wir bitten um Verständnis, dass wir Geburtsurkunden und Personaldokumente, die den Ausweis der Nationalität nicht beinhalten, nicht mehr als Nachweis anerkennen können.

0 Kommentare

Verein: Die Geschichte dokumentiert - 100 Jahre

Im letzten Jahrtausend feierte unser Verein das hundertjährige Bestehen. Für die klugen Rechner: es war das Jahr 1999. Dieses ist gleichzeitig auch das Geburtsjahr einiger unserer heutigen U19-Spieler. Ich habe das zum Anlass genommen, etwas Historie beizutragen. Ich weiß nicht, wie viele Festzeitschriften noch im Umlauf sind und wer überhaupt noch Zugang zu unserer sehr bewegten Geschichte hat. Bevor die Dokumente vergilben gibt es hier jetzt die elektronische Version zum Download. Damals gab es schon Computer und ein wenig Internet, Farbdrucker und Farbkopien waren seltener und teuer. Die Innenseiten wurden folglich nur in schwarz-weiß gefertigt. Das Format war ebenfalls nicht ganz gängig. Es steckte also auch etwas Arbeit in der elektronischen Zusammenstellung. Inhaltlich ist alles vorhanden. Weggelassen wurden nur reine Werbeseiten. Für den mobilen Download und zur Schnellansicht steht eine 8 MB-Version zur Verfügung. Wer das Kleingedruckte aus den alten Zeitungsanzeigen lesen möchte, der muss sich die 30MB Version runterladen und dann vergrößern. Wir treffen hier vielen Namen, die Geschichte geschrieben haben. Unsere Geschichte! In Anerkennung und Ehrung an diese Damen und Herren (früher waren es fast ausschließlich Herren) und in der Hoffnung, dass viele Mitstreiter die Geschichte fortschreiben. Traditionen verbinden! Kommt gut ins neue Jahr.

Nachtrag: die aufgeführte Schutzgebühr in Höhe von 5,- DM für die Festzeitschrift werden mit dem Download NICHT mehr fällig. Unter Berücksichtigung der Inflation sind freiwillige Spenden in Höhe von 10 Euro ein adäquater Ersatz :-).   

Download
Festzeitschrift 100 Jahre - 8 MB
SSC Teutonia 1899 Festzeitschrift 100 Ja
Adobe Acrobat Dokument 7.5 MB
Download
Festzeitschrift 100 Jahre - 30 MB
SSC Teutonia 1899 Festzeitschrift 100 Ja
Adobe Acrobat Dokument 30.1 MB

0 Kommentare

Verein: Vor 30 Jahren! Helden der Unterklasse

Viele Mannschaften - EIN Verein. Die Fünfte, Vierte und auch Zweite

Lange ist es her. Zum Glück gibt's runde Geburtstage. Andreas Keil wurde am Wochenende 50. Dort traf ich auch mal Ronny Toplak wieder, der mir dieses Foto schickte. Aus einer Zeit, als die Fußballwelt in Hakenfelde noch "rund" lief. Das Bild stammt aus den Anfangsjahren der "Fünften". Ja, so viele Mannschaften hatte Teutonia damals. Und die Herren waren recht gut. Anfang der 90er lösten sie die Vierte in der Verbandsliga ab. Gespielt wurde meist Sonntagmorgen um 9 Uhr. Also zwei Stunden nach dem Verlassen vom Spandau-West (alte Diskothek). Nach den ersten zwei Punkten und der Ausnüchterung ging es ins Stadion. Einige mussten dann bei der Zweiten mit ran. Damals war das noch eine echte Zweite mit Punktspielbetrieb ohne Auf- und Abstieg. Darauf hatte kaum einer richtig Lust. Nun gut. Danach gabs den letzten Hopfen zum Sonntagsausklang  Das reichte für so ein käufliches Volk wie wir damals.

Alle Namen kriege ich vollständig nicht mehr zusammen. Ich fange mal an.

Von links hinten: "Frommel" Stefan Frommann (damals Spielertrainer); davor "Georgette" Georg Zils (verstorben); Uwe Jaeschke, Kamel -  der sich regelmäßig auf den Schotterplätzen bei seinen Fallrückziehern verletzte; "Chrille" Christian Wiese; "Micky" Olaf Albrecht; "Tommek" Thomas Wolf; "Ronny" Ronald Toplak - der auch keine Angst vor norwegischen Nationalspieler hatte, aber ordentlich düpiert worden ist; "Poldi" Hartmut Schmidt - sollte hier noch bekannt sein; Mike Höhne (Torwart und Dauertrinker).
Vordere Reihe von links: der schnelle "Werner" Andreas Keil; Jörg Lischewsky; "Curtis" Frank König - der ständig nackt vor den Betreuerinnen stand;  "Chrille"; "Hupe" Marco Nadol - behauptet immer, er sei der Intelligenteste von allen; "Volker" - der damalige Mann von Super-Betreuerin Manu Wählert (Meffert); "Fuzzy" Martin Fuhrmann - unser Frauenheld für die Jüngeren; N.N (Namen weiß ich nicht mehr).

   

4 Kommentare

Verein: Kinder- und Jugendschutz

Wie man Kinder davor bewahrt, Opfer zu werden (rbb Mediathek)

0 Kommentare

Verein: Erst die Wildschweine, jetzt die Gesellschaftsschweine

Zerstörungswut an Gemeinschaftsgut! Idioten in Hakenfelde.

Anders kann man das gar nicht bezeichnen: idiotisch, gesellschafts- und vereinsschädigend! Wer macht so etwas? In der Nacht von Samstag auf Sonntag machten sich einer oder mehrere ans Werk und zerstörten unseren Kunstrasen im Stadion Hakenfelde. Der 11-Meterpunkt ist weg. Sauber rausgeschnitten. Das kostet der Gemeinschaft wieder Geld (das sind Steuergelder!!) und für unseren Verein bedeutet das in diesem Winter das nächste Dilemma. Erst die lange Unbespielbarkeit des Platzes (lange vereist), dann der Wildschweindurchbruch und in der Folge ein kaputter Rasen und nun dieses. Der Spiel- und Trainingsbetrieb wird wieder leiden. Mittlerweile wird das zum echten Wettbewerbsnachteil. Und so etwas wie am Wochenende? Das hat es in den letzten Jahren nach meinem Kenntnisstand nicht gegeben. Und ich bin schon 30 Jahre dabei. Eine natürlich zugelassene Wildzuwanderung in Wohnbezirken halte ich schon für bedenklich. Auch die daraus resultierenden Schäden. Anscheinend sind da noch ein paar Zweibeiner im Schlepptau, die sich in den Handlungsmustern kaum unterscheiden und weniger Daseinsberechtigung in unserer Gegend genießen sollten als die possierlichen und biologischen Urtiere. Wer Hinweise zu den Zweibeinern hat, bitte melden. Solche Idioten müssen richtig verdonnert werden. 

0 Kommentare

Verein

Hallenrock am 30.01.2016. Die große Talentshow!

Wohin am Samstag? Am 30.01.2016 auf jeden Fall in die Sporthalle am Hohenzollernring (Grüngürtel). Talente aller Altersklassen vom SSC Teutonia wollen sich zeigen. Für wen oder was? Für uns, für euch, für jeden. Fußball der Extraklasse. Seid dabei! Bericht und Ankündigung.

0 Kommentare