Respekt! Tolle Leistung trotz Niederlage!

Stern Marienfelde – SSC Teutonia 1:0 (0:0)

Die alte Fußballerweisheit hat heute wieder zugeschlagen: machst du die Dinger vorne nicht rein, dann bekommst du irgendwann die Strafe. Wir waren sooo nahe an einem Überraschungssieg.
Der Saisonauftakt ist damit keinesfalls fehlgeschlagen! Denn zum einen ging es heute gegen den TOP-Aufstiegsaspiranten Stern Marienfelde und zum anderen sahen wir heute eine Mannschaftsleistung, mit der wir uns vor keinem Gegner in der Landesliga verstecken müssen. Ganz im Gegenteil. Das hat Zukunft.

Fast alle kamen pünktlich um 07:15 Uhr zum Treffpunkt (verpetzt wird keiner). Die Truppe wirkte gut ausgeschlafen. Klasse Einstellung! Ein Spiel beginnt am Vorabend. Die Spannung war groß, denn der erste Gegner sollte gleich eine richtige Herausforderung werden. Vielleicht der stärkste Gegner oder zumindest einer der oberen drei. Neben den Kindern schafften es auch einige ebenso gut ausgeschlafene Elternteile früh am Treffpunkt zu erscheinen. Die besten Geschöpfe dieser Welt (unsere Frauen) statteten uns mit ca. 30 Litern Kaffee und Frühstück aus, so dass wir einer gemütlichen Sonntagsrunde entgegensahen. Leider hatte der Himmel noch ein wenig mehr zu bieten. Gefühlte 100 Liter pro Quadratmeter flossen über unsere stählernen Körper und machten die Sache sehr unangenehm und dreckig. Wir erinnerten uns an das Finale beim Aalborg-City-Cup. Eine weitere Parallele: unsere Elfmeterspezialität (Erklärung folgt). Die Erwartungshaltung zum Spiel war nicht allzu hoch. Aber Pustekuchen. In den ersten Minuten machten die Jungs richtig Dampf und kauften den technisch starken Marienfeldern den Schneid ab. Erste Angriffe wurden probiert. Nach 10 Minuten ein klares Handspiel und Elfmeter. Jetzt reinmachen und mit einer verdienten Führung im Rücken weiterarbeiten. Wie schon zu erwarten wurde dieser vergeben. Nun gut. Kann passieren. Wir erarbeiteten uns eine leichte optische Überlegenheit. Marienfelde kam viel über die Außenstürmer, unsere Defensivarbeit war aber gut ausgeprägt, so dass nie ernste Gefahr entstand. Auch die hohen Bälle auf den 1,90m Mittelstürmer konnten weitestgehend gut abgewehrt werden. Dann auch mal ein langer Ball (27. Minute). Das musste bei diesen Bodenverhältnissen einfach mal sein, da der Ball zeitweise kaum spielbar war (Pfützen). Keanu setzte gut nach, konnte den Ball aus sage und schreibe 2m nicht im leeren Tor unterbringen. War zu einfach. Er macht ansonsten immer die schwierigen Bälle. Statt mit einer 2:0 in die Pause zugehen, mussten wir uns mit einem Remis begnügen. Bis dato aber eine klasse Leistung und eine tolle Einstellung des Teams. Wir ahnten am Rande schon Schlimmeres. Marienfelde kam stark aus der Kabine und bedrängte in den ersten 15 Minuten unser Tor. Unsere Abwehr war aufmerksam und stand gut. Sporadische Konter unsererseits verpufften leider, da durch die Umstellungen etwas an Geradlinigkeit und Durchschlagskraft verloren ging. Wir hofften zumindest auf ein Remis. Das wäre schon eine kleine Sensation. Noch 5 Minuten. Der Schiri leitet die Partie außerordentlich gut und „fast“ fehlerfrei. Dann ein absolut normaler Zweikampf an unserem 16-Meterraum (der Ball wurde eindeutig in einem frontalem Zweikampf gespielt) und Freistoß für Marienfelde. Der „Große“ von Marienfelde haute nach Ronny-Manier einfach mal in die Mauer rein, leicht abgefälscht und drin ist das Ding (0:1). Wir bemühten uns nochmal. Die Moral war vorhanden. Marienfelde machte hinten dicht und dann Abpfiff. Wer hätte das erwartet? Nach diesem Spiel ist der Ausgang etwas unverdient. Kein Grund zum Ärgern. Brust raus, Kopf hoch und mit stolz in die nächsten Trainingswochen starten. Das Team zeigt, dass es entwicklungsfähig ist und Potenzial besitzt. Die Arbeit von Trainer Höche macht sich bemerkbar. Wenn ihr konstant und mit viel Einsatzbereitschaft eure Spielidee Woche für Woche lebt, dann hab ihr nicht nur eine tolle Saison, sondern auch vielversprechende Jahre vor euch. Danke!

Aufstellung:
Momo – Alex (Julian), Andre, Dennis, Connor – Leon (Philip), Jan-Felix, Enis, Justin (Festim) – Keanu, Mika
(Björn, Marcel N.); es fehlten: David, Maxim
Tore:
66./1:0 N.N (Marienfelde)

1. Spieltag. Erste Einschätzungen der Gegner.
GW Neukölln - Türkiyemspor 4:1
Unser nächster Gegner (GW Neukölln) wurde ebenfalls seiner Favoritenrolle gerecht und schlug den Verbandsligaabsteiger recht klar.
BSV1892 - Berliner Amateure 1:4
Wie erwartet.

Hellersdorf - Mahlsdorf 2:5
Etwas überraschend. Mahlsdorf ist dann doch stärker als erwartet.

Meteor - Wacker Lankwitz 5:2
Erwartet. Wacker wird im Abstiegskampf zu kämpfen haben.

Hilalspor - Trabzonspor 1:2
Anscheinend auch zwei gleichwertige Gegner.

Köpenicker SC - Norden-Nordwest 28:0
Ein richtiger Paukenschlag! Ich denke, wir müssen Köpenick auch zum engeren Aufstiegskreis zählen und Norden-Nordwest als "Abstiegskämpfer". 28 Tore schießt man in der Landesliga nicht einfach so.


Und zum Schluss noch ein Ergebnis zur Motivation und zur eigenen Leistungseinschätzung:
Unser letzter Pokalgegner Blau-Weiß Spandau (6:1 für SSC Teutonia; recht klar) siegte am ersten Spieltag in der Nachbarstaffel mit 2:1 gegen den Lichtenrader BC. Sicher kein leichter Gegner und mit einer guten Nachwuchsarbeit.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Björn (Montag, 15 September 2014 17:13)

    Egal Jungs die Saison geht weiter,wir haben trotzdem gut gespielt