U15: SSC Teutonia - Köpenicker SC 4:0 (1:0)

Weichenstellung im Spitzenspiel. Teutonia "im Kopf" einen Tick schneller.

Mit Spannung erwarteten wir das heutige Spiel. Vier Wochen Spielpause und dann gleich gegen einen Mitkonkurrenten um die Aufstiegsplätze. Packen die Jungs das? Sind sie heiß genug? Wir müssen ja nicht, aber schön wäre es doch, wenn man nach vielen Jahren mal wieder an der Verbandsliga schnuppern könnte.
Ein hohes Anfangstempo und leichte Nervosität bestimmten die ersten Minuten. 

Teutonia mit Vorteilen im Pressing. Zwei, drei Chancen waren auch dabei. Köpenick stand hinten stabiler als im Hinspiel. Ihre schnellen Spitzen hatten wir gut im Griff. Wie soll hier ein Tor fallen, bei zwei gleichwertigen Gegnern?! Noch schneller denken und handeln als der Gegner! Das machte dann Andre am Ende der ersten Halbzeit, als er einen Freistoß im Mittelfeld schnell ausführte und Keanu wunderbar schickte. 1:0! Das passte.
In Halbzeit zwei wieder ein nervöser und temporeicher Beginn. Und wieder ein schnellerer Blick für die Situation von Philip, so dass er sich auch mit dem 2:0 belohnen konnte. Dann endlich mehr Sicherheit. Köpnick versuchte es weiter und kam auch zwei, drei mal gefährlich vor unser Tor. Die Räume wurden größer. Das 3:0 und 4:0 wurde klasse eingeleitet. Endlich mal von den Außenpositionen und mit Mut.

Festim traute sich eine Direktflanke mit seinem schwachen linken Fuß zu, Mika stand richtig und verwandelte per Kopf herrlich ins lange Eck. Der nächste Treffer ebenso gut: Keanu setzte sich dynamisch am rechten Flügel durch, Zug nach innen, ein guter Blick auf den Rückraum und dort stand Jan, der mit seinem schwachen rechten Fuß einfach mal abzog. Volltreffer und 4:0. Der Mut wurde in beiden Fällen belohnt! Klasse. Der Drops war gelutscht. In den letzten zwanzig Minuten ging es hin und her. Auch Joker Justin Paul brannte mit zwei klasse Abschlüssen auf einen Torerfolg. Es hat leider nicht gereicht. Vielleicht beim nächsten Mal. 
Die Mannschaft um Kapitän Connor zeigte wieder in eine klasse Moral. Der Spielaufbau war nicht berauschend, aber in den richtigen Momenten wurde richtig gehandelt. Der Mut und die Lauffreudigkeit waren heute der Schlüssel zum Erfolg. Glückwunsch!!!!!! Die Weiche steht jetzt immer noch auf "Aufstiegskampf". 


Für Trainer Höche hieß es heute aber auch "Abstiegskampf" - im Olympiastadion. Was er an diesem langweiligen Fußball vom 1. FC Köln gut findet, kann ich nicht verstehen. Den Jungs bringt er etwas anderes bei und Hertha ist zwei Klassen besser. Also: "Bäumchen wechsle dich!". Sollen wir schon mal Hertha-Bettwäsche bestellen?    

Aufstellung:

Momo - Connor, Andre, Dennis, Björn - Festim (Alexander), Jan, Enis, Justin K. (Julian) - Mika (Justin P.), Keanu (Philip)

Tore:

1:0 Keanu (30.); 2:0 Philip (38.); 3:0 Mika (46.); 4:0 Jan (51.)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0