U17: Köpenicker SC - SSC Teutonia 2:2 (2:0)

Trainer Florian "Bello" Jannicke
Trainer Florian "Bello" Jannicke

Alte Rivalen. Köpenick-Ausflug mit neuen Erkenntnissen!

Gerne erinnern wir uns an eines unserer besten U15-Saisonspiele zurück. Köpenick gegen Teutonia! Wer schafft den Aufstieg? Damals gewannen wir hier absolut überzeugend. Heute trafen wir wieder auf unsere alten Rivalen. Also auch ein überwiegend 2000er Jahrgang. Nach dem spielerischen Desaster gegen Falkensee waren wir gespannt, ob das Team ihr Konzept findet ein anderes Gesicht zeigt. Gespielt wurden 3x30 Minuten. Genug Zeit, um etwas mehr auszuprobieren. Und das Spiel brachte neue Erkenntnisse:

Die Dreierkette tat sich in den ersten 60 Minuten doch sehr schwer. Genau wie gegen Finkenkrug. Zu viele "leichte" Löcher in den Außenpositionen und ein zu hohes Aufrücken brachten unsere Torhüter Nils und Momo immer wieder unter Druck. Die beiden meisterten diese Phase aber sehr gut. Nichstdestrotz ein extrem hohes Risiko gegen Gegner mit Offensivpressing. Die zweite Erkenntnis: wir schaffen es so auch nicht uns spielerisch aus der Zange zu befreien. Das Mittelfeld war schlecht anspielbar und konnte die Bälle nicht flüssig weiterspielen. Zu schnelle Ballverluste, zu wenig Ballsicherheit, falsches Stellungsspiel bzw. falsche Laufwege ohne Ball. Die ersten 30 Minuten überstanden wir ohne Gegentor. Unsere Spieler wirkten immer noch sehr behebig und langsam. Im zweiten Drittel schenkte uns Köpenick folgerichtig zwei Dinger ein. Unsere Chancenausertung war hingegen ungenügend.
Das Bild änderte sich im letzten Drittel dramatisch. Endlich wieder "eine Runde" Offensivpressing. Die Jungs hatten Spaß daran. Köpenick war in dieser Phase überfordert. Chancen im Minutentakt. Jan - der auf der Hinfahrt wieder sein Nickerchen machte - und auch der Rest vom Team waren auf Betriebstemperatur. Das Mittelfeld kombinierte endlich und die Abwehr um Dennis, Andre und Marcel stellte sich geschickter bei den schnellen Gegenangriffen an. Björn und Jan nutzten die komplette Außenbahn - offensiv und vor allem auch defensiv. In der Sturm-Dreierkette wurde endlich richtig "draufgegangen". Das muss in diesem System auch so sein. Die Verteidigung beginnt im Sturm! Nicht nur abwarten, bis ein langer Ball kommt. Also alles in allem ein echter Lichtblick. Morgen (heute) folgt der nächste Brocken: BFC Preußen. Keine 24 Stunden Pause. Einige Leichtverletzte müssen ihre Blessuren pflegen. Ob das Team das durchhält?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0