U17: SC Staaken II - SSC Teutonia 3:3 (2:0)

Lokalderby im Sportpark Staaken
Lokalderby im Sportpark Staaken

Ohne Druck geht es nicht! Dennoch guter Auftakt!

Freud und Leid liegen dicht beieinander. So auch heute. Zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten. Am Ende und insgesamt ein gerechtes Remis. Aber nach der zweiten Halbzeit hätten wir die drei Punkte nach der tollen Aufholjagd einen Tick mehr verdient.

Unserem Team muss man in erster Linie eine tolle Moral und einen guten Teamgeist zusprechen. Auch spielerisch lief es in der zweiten Halbzeit deutlich besser:  

Für den Sportfrieden in Spandau tut das Remis gut. Beide Trainer fragten sich aber, was mit ihren Mannschaften los war!? Staaken mit Volldampf in den ersten 40 Minuten und danach eher Zuschauer. Unser Team vom Start weg ängstlich, zweikampfschwach und ohne Tempo und danach.....mit Nitrospeed und Mut. 
Bei uns fehlte anfangs eindeutig das Selbstvertrauen. Staaken überrannte uns sehr oft über die Außenpositionen. Im Mittelfeld wurden die Zweikämpfe nicht angenommen und taktisch falsch agiert. Und die Stürmer wollten sich im Pressing nicht richtig einbringen. 2:0 Rückstand nach 22 Minuten. Konsequent und gerecht zu diesem Zeitpunkt. Wir hatten auch einige sehr gute Einschussmöglichkeiten. Diese wurden "noch" liegen gelassen.

Pausentee: Für Staaken gab es anscheinend Valium und für Teutonia Nitro. Unser Team kam mit Mut und dem Willen zur Gegenwehr aus der Kabine. Endlich ein ordentliches Offensivpressing. Im Mittelfeld wurde umgestellt. Jan in zentraler Position stärkte auch gleichzeitig die Defensive. Die Außenpositionen wurden besser besetzt und aus dem Mittelfeld kamen überlegte Pässe und keine Zufallsprodukte. Das Team "wollte" und wurde schnell belohnt. 1:2 durch Jan und kurz danach der Ausgleich durch Fabi (45.). Und weiter gings. Teutonia spielte jetzt auf Sieg und mit klarer Überlegenheit. Bei Staaken ging die Ordnung und das Konzept verloren. Endlich dann in der 75. Minute der ersehnte und verdiente Führungstreffer (Enis). Und wie es dann immer so läuft. Kurz vor Schluss ein Abstimmungsfehler in der Defensive (Andre/Momo) und dieser wurde knallhart in der Folge bestraft. Ärgerlich. Am Ende blieb uns noch ein Punkt. Wie gesagt - gerecht über 80 Minuten.

Erwähnen möchte ich noch den Schiedsrichter Max Wehner. Eine top Leistung!! Immer auf Ballhöhe und ein gutes Gespür, wann er die Zügel anziehen muss.  

Aufstellung:

Start: Schmidt - Krap, Wöstefeld, Brauer - Korjahn, Moy, Huster, Weese - Lorch, Gatidis, Paul

Ersatz: Bundermann, Mayr, Jonczyk, Basic, Metaj 

Tore:

1:0 N.N (11.); 2:0 N.N (22.); 2:1 Moy (44.); 2:2 Weese (45.); 2:3 Basic (75.); 3:3 N.N (78.)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0