U19: Das letzte Aufgebot ohne Erfolg

VFB Fortuna Biesdorf - SSC Teutonia 3:0 (0:0)

Das letzte Auswärtsspiel der Hinserie verschaffte uns am 3. Advent den Besuch im nahen Biesdorf. Eine schöne Anlage mit modernen Kabinen und einem super Kunstrasen erwarteten uns hier. Doch leider konnten dies nur wenige Spieler des Kaders genießen, da es 9 Absagen gab und davon noch zwei recht spontan. Die Vorzeichen standen also nach der Niederlage letzte Woche und dem nicht allzu großen Kader nicht gerade positiv dennoch wollten wir ein anderes Bild auf den Platz bringen. Wir begannen die erste Halbzeit mit unserer gewohnten Formation. Jedoch mussten wir ein wenig umbauen:

Nils
Wöste  Tim Sebi David
  Fabi Steffen  
Richi Forkel Kuhnert
Aygazi

Wir kamen schleppend in die Partie und hatten im Spielaufbau sehr viele Fehlpässe und wenig Bewegung im Angriffsdrittel. So ging es in einem schwachen Landesliga-Spiel mit einem Unentschieden ohne Chancen auf beiden Seiten in die Pause.

In der Pause forderte das Trainer-Team mehr Ruhe am Ball und mehr Willen den Gegner in Bedrängnis zu bringen. Das Team wirkte auch im kleinen Kreis weiter motiviert und wollte nicht mit leeren Händen nach Hause reisen.

 

Die zweite Halbzeit startete mit Anstoß für uns und die Mannschaft war wohl noch nicht wieder auf dem Platz, da gerieten wir in Rückstand. Ein unglückliches Rückspiel wurde durch Nils noch gerettet. Sein Befreiungsschlag flog leider nicht weit genug und in die Füße des Gegners und der brachte den Ball im Netz unter. Durch den Rückstand wurde das Spiel im Ballbesitz nun noch unruhiger und wir konnten zu keinem Zeitpunkt eine vernünftige Passstaffete auf den Platz bringen, um den Gegner vor Schwierigkeiten zu stellen. Die Biesdorfer Spielanlage war Zerstörung und tiefe lange Bälle spielen. Mit dieser Taktik kamen sie im Spielverlauf zu weiteren Chancen und so stand es am Ende 0:3.

 

Ein herzlichen Dank möchte ich an dieser Stelle nochmal an Forkel loswerden, der trotz eines privaten Schicksalsschlages für sein Team an diesem Tag da war und auch ein gutes Spiel ablieferte. Auch an dieser Stelle möchte ich mich für die gastfreundliche und stets ruhige Art der Biesdorfer Bank zur Aussprache bringen. Unserer Meinung nach gehört es sich nicht, eine solche Unruhe und Aggressivität auf den Platz zu tragen. Doch der Plan hatte ja Erfolg. Dem jungen Schiri war diese Situation wohl schon bekannt und so spielte er scheinbar mit Ohropax, weil die Beleidigungen von ihm nicht erhört wurden. Sei es drum. Eine weitere Niederlage im Dezember.
Doch im letzten Spiel muss diese Serie wieder kippen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0