U17: 10...9....1:1. Respekt! Team kämpft sich ins Ziel.

SSC Teutonia  - Borsigwalde 1:1 (0:0)

Wieder nur 10 Mann am Start - darunter auch noch zwei leicht Verletzte. Die Erwartungen waren nicht allzu hoch, umso mehr ist die Einstellung der heutigen Mannschaft zu loben. Sie zeigten wieder mehr Herz und Einsatzwillen: fürs Team, für einen positiven Abschluss und zur Motivation für die Rückrunde. Das ist absolut notwendig. Die ersten Minuten begannen recht stark. Mehr Spielanteile und mehr Zweikampfgewinne für uns:


Den einen Mann weniger sah man nicht auf dem Feld. Danach ein verteiltes Spiel ohne großartige Chancen. Borsigwalde wechselte schon in der ersten Halbzeit viel hin und her. Und für die zweiten 40 Minuten hatten sie sogar noch ein As im Ärmel: ihr zweiter Topstürmer kam noch zum Spiel und sollte nochmals für mehr Druck sorgen. Zuerst waren wir aber wieder am Drücker. Ein Angriff führte zu einem Elfmeter. "Krap knapp". Dennis hämmerte das Ding ein, wenn auch knapp. Es wurde spannend. Ein Dreier war möglich. Ab der 60. Minute merkte man, dass die Lücken bei uns etwas größer wurden. Und dann noch eine Zeitstrafe gegen uns. Zu viel gemeckert. Diese nutzte Borsigwalde eiskalt aus. Ein Ball rutschte quer durch den 5er und am Ende fehlten vier Beine. Borsigwalde hatte jetzt noch ein, zwei ganz gute Chancen. In den letzten 10 Minuten kassiert aber auch Borsigwalde eine Zeitstrafe. Wir spielten auf einmal wieder auf Sieg. Gefährlich. Das hätte am Schluss auch nach hinten los gehen können. Nichtsdestotrotz reichte es. Das Team hat sich mit einer sehr guten Einstellung aus der Hinrunde verabschiedet und noch einen Punkt geholt.
Hinten kackt die Ente!! Das muss jetzt das Motto für die Ruckrunde werden. Wir haben noch ein Nachholspiel am 19.02.17 und es läuft ja auch noch ein Einspruchsverfahren. Die Worte vom verletzten Luci sollten motivieren: "In der Rückrunde 200%!! Nichts anderes". Wir wissen alle, was gehen kann. Wir wissen aber auch was passiert, wenn es nicht diszipliniert, nicht teamorientiert und unmotiviert läuft. Man steht vor dem Abgrund und keiner fühlt sich verantwortlich. Ein Summenspiel. 
Wenn wir nicht an euch glauben würden, dann würden auch wir aufhören zu kämpfen und zu investieren. Diese Hinserie war nicht nur für euch eine nervige Durststrecke. Genießt die Pause und die weihnachtliche Freizeit. Wunden lecken und Blessuren flicken. Einige Verletzte werden wieder ins Training einsteigen können. Macht die Rückrunde zu eurem Summenspiel der Freude und des Ehrgeizes. Lebt Disziplin und lasst den Ball laufen. Zeigt auf dem Platz, was in euch steckt - als Team. In diesem Sinne wünsche ich allen eine besinnliche Weihnachtszeit, einen guten Rutsch (ohne Böller) und macht das Jahr 2017 zu eurem Jahr!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0