U19: Und endlich erklingt unser Lied wieder!

Berliner Amateure - SSC Teutonia 0:2 (0:1)

Ein schöner Sonntagmorgen, strahlender Sonnenschein und wir sind auf dem Weg zum Auswärtsspiel. Die Anstoßzeit stellte uns vor eine große Herausforderung, da wir uns schon um 8 Uhr treffen wollten. Einige Spieler verschliefen und so war die Vorbereitung auf das nächste Spiel ein wenig anders. Wir schworen uns vor dem Warmmachen ein und die Trainer präsentierten die Aufstellung. Wir wollten heute im 4-3-3 agieren und den Gegner früh anlaufen. Die Mannschaft zeigte nach Worten von Harald durch ihre Augen eine gute Bereitschaft:


Zum Spiel. Die Mannschaft zeigte von Beginn des Spiels an, heute etwas bewegen zu wollen. Jeder Einzelne war bereit und in großer Anzahl auch erfolgreich mit Siegen aus den ersten Duellen zu gehen und so konnten wir den Gastgeber mit unserer Bereitschaft beeindrucken. Wir spielten mit Selbstvertrauen, jeder machte Meter, um immer wieder in Überzahl die Balleroberung zu fokussieren. In unseren Umschaltsituationen waren wir leider oftmals sehr unsauber. Doch konnten wir nach gut 20 Minuten durch einen sauberen Torschuss ins linker untere Eck von unserer Nummer 10 in Führung gehen. Eine Führung! Ein unbekanntes Gefühl für uns. Und was passiert nun? Leider wurde die Bereitschaft zu "mehr Meter machen" geringer und so kamen die Amateure besser ins Spiel, jedoch lies unsere Abwehrreihe um Robin kaum Chancen zu. Wir wechselten in der ersten Halbzeit schon doppelt, um neue Energie auf den Platz zu bringen. So ersetzte Flecki Palle und Ebert kam für Tim ins Sturmzentrum. Der erst genannte hatte kurz nach seiner Einwechslung einen guten Abschluss, dieser traf jedoch nur den Pfosten.

Auf dem Weg in die Kabine merkte man den Jungs an, dass es eine Befreiung war. Wir führten endlich mal wieder und waren sehr gut im Spiel. In der Ansprache forderten wir, dass wir die Bereitschaft wieder finden müssten, keinen Meter kampflos hergeben zu wollen. Uns war bewusst, dass der Gastgeber mit viel Feuer auf den Platz zurückkommen würde. Ein weiterer Wechsel aufgrund von Kraft musste in der Halbzeit vollzogen werden, so konnte Julian zu seinem ersten Einsatz kommen und ersetzte Nicki auf der Sechs.

In den ersten Minuten der zweiten Hälfte fehlte es uns an Aufmerksamkeit. Wir gerieten unter Druck. Doch die Amateure konnten ihren guten Start nicht in was Zählbares umwandeln und so blieben wir in Führung. Die Zweikämpfe wurden in der Folge wieder angenommen. Ein Freistoß aus 40 Metern in zentraler Position wurde von Giani getreten. Er rief vorher seinen Anspieler und der Ball fand den Weg genau dorthin. So konnte Sebi nach dem guten Ball unsere Führung erhöhen! Das Spiel wurde hitziger und härter. Wir hielten weiter dagegen und beruhigten das Spiel, wenn es möglich war. So gab es eine gelbe Karte für den sich warmmachenden Spieler Tim. Eine gelbe Karte wegen Zeitspiel, eine unnötige Karte, die eine Strafe nach sich führen würde. Eine gute Aktion in der Offensive wurde von Tim und Aygazi gespielt. Hier war es jedoch der Gegner, der nach einem 35m Sprint noch vor dem einschussbereiten Tim klärte. Der Gegner bekam nun das hitzige Gemüt nicht mehr abgekühlt und so regnete es ab der 77. Minute drei rote Karten für den Gastgeber. Mit der zweiten roten Karte holte sich Tim seine zweite gelbe Karte ab und kam so  5 Minuten zum Abkühlen vom Platz. Wir hatten durch die Überzahl mehr Räume, doch konnten diese nicht mehr nutzen.

Es muss auch ausbaufähige Dinge geben. Es geht also doch! Nach 161 sieglosen Tagen konnten wir endlich wieder dreifach Punkten. Eine Leistung, die jeden stolz machen darf. Doch Grund für Überheblichkeit ist nicht da. Wir haben noch fünf Spiele vor der Brust und die ersten vier davon gegen direkte Tabellennachbarn. Es klingt nach der langen sieglosen Serie hochmütig, jedoch hat das heutige Spiel gezeigt: wenn wir wollen und jeder alles für das Team gibt, dann sind wir eine sehr starke Truppe!!

Also Jungs: weiter so und die maximale Anzahl von Punkten als Ziel setzen. Wir können eine von den Punkten her noch bessere Rückrunde als die Hinrunde spielen und ich muss hier doch nicht schreiben, wie geil es ist, zu siegen. Oder? Als kleiner Anreiz gibt es zu dem Bericht noch euer Video vom Teutonenkreis.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0