· 

Auf des Messers Schneide. Oranje 90 Minuten im Jagdmodus.

Oranje - SSC Teutonia 3:3 (0:1)

Hop oder top, oder: kann man gewinnen - kann man aber auch verlieren. So das Resume. Letztendlich können wir mit dem Punkt zufrieden sein. Unsere Mannschaft präsentierte sich besser als am letzten Wochenende gegen Brandenburg. Ein hochintensives Spiel. Oranje jagte Ball und Gegner - also uns - über 90 Minuten. Wir hatten mächtig zu tun. Der Spielaufbau war schwierig und durch ständige Zweikämpfe geprägt, in denen wir nicht immer eine glückliche Figur machten:

Aber nichtsdestotrotz: Hälfte eins gut gegengehalten und durch einen "klugen" Freistoß (flach!!) von Ackerschewski auch mit der 0:1 Führung belohnt. Der Start in die zweiten 45 Minuten hätte schlechter nicht laufen können. Oranje "erpresst" sich kurz nach Wiederanpfiff den Ausgleichstreffer. Dann wurde es etwas heißer für uns. So richtig befreien konnten wir uns in dieser Phase nicht. Irgendwie brachten wir mal wieder einen Konter zu Stande. Die Führung zum 1:2 durch Ackerschweski - noch abgefälscht vom Gegner. Jetzt etwas Ruhe und Überlegenheit im Spiel? Fehlanzeige. Oranje kam per Sonntagsschuss gleich wieder zurück ins Spiel und drückte mit unbändigem Siegeswillen weiter. 

Mal ein Entlastungskonter? Ja, der gelang uns - Huthmann über rechts und überlegt auf Güler gelegt - auf den Kerl ist Verlass! Das schönste Tor ever, ever, ever - technisch auf höchstem Niveau abgeschlossen. 3:2 Führung. Aus Schiedsrichtersicht wohl "ungerecht". Denn zwei Minuten später machte er uns einen Strich durch die Rechnung. Die ganze Zeit hatten wir schon das Gefühl, dass wir mit "Gelben" unnötig übersät und etwas strenger Maß genommen wurden. Unsere Vorhersage in der ersten Halbzeit: er wartet nur darauf, einen Elfer für Oranje zu pfeifen. Das tat er dann in der nächsten Anschlussszene. Eine Situation, in der absolut nichts Strafwürdiges passierte!!!! Bestätigt vom Gegner - Aufregung in unseren Reihen. Den Elfer hätte Ginkel beinahe noch pariert - schade, schade, das wäre ausgleichende Gerechtigkeit gewesen. 3:3, so ging es in die letzten Minuten. Hier hätte es beide Mannschaften "erwischen" können. Möglichkeiten für den Sieg waren da. Ginkel hielt mit tollen Paraden unseren Punkt fest und vorne fehlten Zentimeter für die anderen beiden. 

Alles in allem eine Leistungssteigerung gegenüber der letzten Woche. Der Fitnesszustand ist aktuell noch nicht ausreichend. Heute reichte es für einen Punkt, morgen - mal schauen. In der Offensive strahlen wir zu wenig Gefahr aus, im Defensivverhalten war es dagegen heute deutlich besser. Wie sagt man da so schön? "Wir müssen noch an der richtigen Balance arbeiten". Ach ja. Arbeiten - das ist das richtige Stichwort. Also, weiter geht es - in die neue Woche mit den nächsten Zielen. Wie zu erreichen? Mit Arbeit und Disziplin!!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0