U19: Der harte Kern gleitet Richtung Abgrund

Stern Marienfelde - SSC Teutonia 5:0 (3:0)

Nur 10 aktive Spieler nach dem Abschlusstraining am Freitag und keine Resonanz von den nicht Anwesenden. Doch nach Anfrage in der WhatsApp Gruppe noch weitere Zusagen. Schade, dass am Sonntagmittag dann doch zwei Spieler den Weg nach Marienfelde nicht fanden. Zum Spiel.
Die Defensive um unseren freiwilligen neuen Torwart Tim mal wieder auf Viererkette umgestellt kam schon nach wenigen Minuten unter starken Druck. Wir erwischten keinen schlechten Start ins Spiel, doch mal wieder ein Gegentor in den ersten Minuten, war für heute der Genickbruch. Ein Ballverlust im Spielaufbau wurde durch konsequentes Umschaltverhalten von Marienfelde mit ihrem ersten Treffer bestraft. Der Gastgeber blieb bissig und zielstrebig und spielte ein gutes Pressing und schaltete nach Ballgewinn mit viel Tempo um. So kam es wie es leider in der letzten Zeit öfters kam und es hagelte weitere Gegentreffer. Nach 15 Minuten 3:0 und nun? Die Mannschaft zeigte wieder Courage und Moral und lies sich nicht abschlachten. Wir kamen besser ins Spiel und es gelang uns nun den Ball in unseren Reihen zu halten. Jedoch gelang uns nie wirklich Druck auf das Tor von Stern zu erzeugen:

In der Halbzeit kamen wir zur Ruhe und wollten uns hier im zweiten Durchgang besser verkaufen und eventuell erneut ein Wunder schaffen. Doch heute kam das Feuer nicht in die Augen der Spieler zurück und so war es mehr ein durchschleppen. In der zweiten Hälfte wurde der Druck von Marienfelde ein wenig geringer und wir kamen so seltener unter Druck. Unser Aufbauspiel war am heutigen Tag gut aber im letzten Drittel fehlte der Wille zur Durchschlagskraft und dem Erfolg. So hatten wir auch in den zweiten 45 Minuten keine hundertprozentige Torchance und zwischendurch wollte der Gastgeber das Torkonto doch weiter ausbauen. Das über 90 Minuten sehr faire Spiel endete so mit einer deutlichen Niederlage.

Das Fazit zu dem Spiel könnte kurz ausfallen: die Niederlage gerecht, die Höhe verdient. Doch uns, dem Trainer-Team, liegt die Mannschaft und ihre Unterstützer am Herzen und so bitten wir alle positiv zu bleiben. Keiner von uns ist mit dieser Situation zufrieden und jeder wünscht sich mehr Erfolg. Also liebe Eltern, Familie, Freunde und ganz wichtig ihr Spieler vergesst nicht was uns auszeichnet. Wir sind eine geile Truppe und wenn wir alle weiterarbeiten, aber vor allem an uns Glauben, dann wird es wieder Siege geben. Doch in der jetzigen Zeit sind wir alle dünnhäutige Nervenbündel, wir benötigen positiven Zuspruch und auf gar keinen Fall sofortige Kritik in der Spielzeit. Bitte kommt bei Beschwerden, Nöten und Anregungen gerne zu uns Trainern und sprecht es an. Doch für die Jungs ist Kritik momentan zu viel Druck. Viele stehen mitten vor den Abi-Prüfungen und dann gibt es Andere die unseren harten Kern im Stich lassen. Viele der Jungs sind zum jetzigen Zeitpunkt überspielt und Einigen würde eine Pause gut tun. Doch leider ist der Kader von 25 Spielern auf 14 zusammengeschrumpft. Wir hoffen es gibt eine Wendung in den Köpfen und WIR werden als Team zusammen wieder die Hinserie bestätigen. Doch dafür müssen wir auch im Training die Anwesenheit erhöhen und natürlich auch den Willen entwickeln, den Aufwand zu betreiben um erfolgreich zu sein.

Wir gehören nicht in diese Tabellenregion! Doch nun sind wir dort und es wird Zeit, den anderen wieder zu zeigen: "Das wir Teutonen sind AAAA IIII AAAA OOO, das weiß doch..... " :)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0